Bildreportage Eröffnung der Bayerischen Landesausstellung 2017

Das Haus der Bayerischen Geschichte hat mich beauftragt die sehr interessante und prominent besetzte Eröffnung der Bayerischen Landesausstellung 2017 mit dem Thema „Ritter, Bauern, Lutheraner“ in Coburg fotografisch festzuhalten.

Die umfassende Pressmitteilung findet ihr zum Nachlesen am Ende der Bilder. Es lohnt sich auf jeden Fall, die beeindruckende Ausstellung auf der Veste Coburg anzuschauen. Es geht ja nicht nur um Luther und die Reformation selbst, sondern um die ganze Epoche um 1500.

Vielen Dank an dieser Stelle an Dr. Andrea Rüth und Dr. Julian Traut vom Haus der Bayerischen Geschichte für das entgegengebrachte Vertrauen.

Viel Spaß beim Anschauen.

 


nachfolgend der Pressetext des Bayerischen Staatsministeriums für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst zum Nachlesen


Bayerische Landesausstellung 2017 „Ritter, Bauern, Lutheraner“

Staatsminister Dr. Ludwig Spaenle und Landesbischof Prof. Dr. Heinrich Bedford-Strohm eröffnen die Bayerische Landesausstellung 2017 „Ritter, Bauern, Lutheraner“ in Coburg

 

Coburg, 08.05.2017: Mit einem feierlichen Festakt eröffneten der Staatsminister für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst Dr. Ludwig Spaenle und der evangelische Landesbischof Prof. Dr. Heinrich Bedford-Strohm am Montag, den 08. Mai die Bayerische Landesausstellung 2017 auf der Veste Coburg sowie in der Kirche St. Moriz. Die Landesausstellung „Ritter, Bauern, Lutheraner“ stellt den zentralen bayerischen Beitrag zum Reformationsjubiläum 2017 dar und zeigt ein breites Panorama der Zeit um 1500.

 

Umbruch der Weltgeschichte und Beginn der Neuzeit

Staatsminister Dr. Ludwig Spaenle betonte die historische Bedeutung der Ausstellungsthematik: „Von der Veste Coburg und der Morizkirche in Coburg aus öffnet die Landesausstellung “Ritter, Bauern, Lutheraner“ den Blick auf einen Umbruch der Weltgeschichte – auf den Beginn der Neuzeit. Mit der Landesausstellung in Coburg gelingt es dem Haus der Bayerischen Geschichte in einmaliger Weise, an zwei authentischen Wirkungsstätten Martin Luthers 1530  in Coburg den Einzug der Reformation und den sozialen Umbruch im Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation und in Europa im 16. Jahrhundert darzustellen. Die Ausstellungsmacher lassen den Betrachter erleben, dass weite Teile Bayerns in der Reformation und Gegenreformation katholisches Vorzeigeland blieben, andere Teile Bastionen des Protestantismus wurden.“

 

Reformation eng mit Bayern verknüpft

Auch der evangelische Landesbischof Prof. Dr. Heinrich Bedford-Strohm ist stolz auf Thema und Ort der Bayerischen Landesausstellung 2017: „Die Reformation ist mit dem heutigen Bayern eng verknüpft und hat hier tiefe Spuren hinterlassen: in Nürnberg, Augsburg, Oberschwaben und nicht zuletzt in Coburg. Im Hinblick auf den Raum südlich der Donau wird die Kirchengeschichte gelegentlich bis heute auf eine Kirche verkürzt. Nördlich der Donau sind die Spuren alt und sie sind bis heute sichtbar – man denke nur an die Gästezimmer auf der Veste Coburg, in denen Luther während des Augsburger Reichstages untergebracht war. Die Evangelisch-Lutherische Kirche in Bayern und ich persönlich sind dem Freistaat Bayern und dem Haus der Bayerischen Geschichte sehr dankbar, dass die Landesausstellung im Jahr 2017 aus Anlass des Reformationsjubiläums sich der Geschichte der Reformation in Bayern unter der Perspektive “Ritter, Bauern, Lutheraner“ widmet.“

 

Kombination von Originalexponaten und  historischen Schauplätzen

Für Dr. Richard Loibl, Direktor des Hauses der Bayerischen Geschichte, liegt der besondere Reiz dieser Landesausstellung in der Kombination von Originalexponaten und historischen Schauplätzen, die den Besuchern ein besonders authentisches Erlebnis ermöglichen. „Coburg ist für unsere Bayerische Landesausstellung „Ritter, Bauern, Lutheraner“ der rechte Ort. Im sicheren Schutz der Veste erwartete Luther 1530 den Schied des Augsburger Reichstages und predigte hier in St. Moriz. Coburg war der Horchposten Sachsens in den Süden, wo die wesentlichen politischen Entscheidungen und die wirtschaftlichen Weichenstellungen fielen. Wir freuen uns also sehr darüber, dass das Haus der Bayerischen Geschichte 20 Jahre nach der ersten Bayerischen Landesausstellung in dieser Stadt nun wieder in Coburg zu Gast sein darf!“, betonte Loibl.

 

Engagement der Förderer und Partner

Veranstalter der Bayerischen Landesausstellung 2017 „Ritter, Bauern, Lutheraner“, die vom 9. Mai bis 5. November 2017 in Coburg zu sehen ist, sind das Haus der Bayerischen Geschichte, die Coburger Landesstiftung und die Stadt Coburg – unterstützt durch die Evangelisch-Lutherische Kirche in Bayern und die Kirchengemeinde St. Moriz.

Die Bayerische Landesausstellung wird darüber hinaus von folgenden Förderern und Partnern unterstützt: der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, dem Bayernwerk und dem Freundeskreis Haus der Bayerischen Geschichte e.V. Als Medienpartner konnten Bayern 2, tvo Fernsehen für Oberfranken, die Neue Presse Coburg und InFranken.de gewonnen werden. Mobilitätspartner ist DB Regio.

0 comments
Add a comment...

Your email is never published or shared. Required fields are marked *